Reissonntag 2020 – einmal anders

Weltladen/ November 29, 2019/

 

Seit ca. 32 Jahren veranstaltet der Weltladen Bludenz  am 1. Adventsonntag einen „Reissonntag“, bei dem im „Zemma“ verschiedenste köstliche Reisgerichte angeboten werden.

Heuer gibt es aus Corona-Gründen erstmalig keine Reisverköstigung. Stattdessen werden am Samstag, 28.11. nach der Vorabendmesse (Beginn 18:00 h) in der Laurentiuskirche und am Sonntag, 29.11. nach der Sonntagsmesse (Beginn 10:30 h) in der Heilig-Kreuz-Kirche Reispäckchen gegen eine freiwillige Spende verteilt.

Der Erlös aus den freiwilligen Spenden des Reissonntags kommt jährlich einem Projekt im Globalen Süden zugute.Dieser Betrag wird durch die während des Jahres im Weltladen Bludenz gespendeten Gelder (unter anderem Erlöse aus der Kaffeekassa) aufgestockt.

Heuer soll die Rural Development Organisation (= Organisation für ländliche Entwicklung) in Tansania unterstützt werden.

Die Zusammenarbeit zwischen RDO und der „Eine Welt Gruppe Schlins“ begann bereits im Jahr  2001. Seit 2012 arbeitet die Rural Development Organisation als NGO (= Nichtregierungsorganisation) im südlichen Hochland von Tansania, und zwar im Moment an fünf verschiedenen Standorten: in Mdabulo (dem ersten und größten Center), Kilolo, Mafinga,
Malangali und Ibwanzi.

Die drei Haupttätigkeitsbereiche sind: Wasserversorgung, Berufsausbildung und Waisenunterstützung.

Der Ansatz ist „Hilfe zur Selbsthilfe“. Es soll alles so nachhaltig wie möglich gestaltet werden.
Die Dorfbewohner/innen werden von Beginn an mit einbezogen und helfen bei der Durchführung der Aktivitäten mit.

Der Eine Welt Verein Bludenz, Trägerverein des Weltladens Bludenz,  bringt sich im Bereich berufliche Bildung ein. Um die Jugend in den Dörfern zu fördern, ihnen eine gute und praxisnahe Bildung zu ermöglichen und dem ländlichen Exodus entgegenzuwirken, wurden Vocational Training Centers (Berufsschulen) ins Leben gerufen. An mittlerweile 4 verschiedenen Standorten können die Schüler/innen unterschiedliche Berufe erlernen: von Tierhaltung und Landwirtschaft über Schneiderei und Strickerei bis hin zu Informatik. Im Fokus stehen dabei die praktischen Erfahrungen, die natürlich auch mit theoretischem Wissen untermauert werden.

In Zusammenhang mit diesen Zentren für berufliche Bildung wurden in letzter Zeit regelmäßig Töpferkurse durchgeführt. Bis jetzt wurde „nur“ getöpfert und die Produkte wurden dann gebrannt. Die Frauen sind mit dem bei diesen Workshops erworbenen Wissen zurück in ihre Dörfer gegangen und haben dort weitergemacht und die Produkte anschließend verkauft.

Um die Produkte aber auch längerfristig verwenden zu können und um den Markt zu erweitern, sollen nun weitere Töpferkurse angeboten und ein Experte beigezogen werden, der den Frauen zeigt, wie solche Töpferwaren glasiert werden. Die Gruppen werden dann auch weiterhin dabei unterstützt, die Produkte zu verkaufen, und sie sollen auch mit Aufträgen innerhalb des Projekts versehen werden. Zum Beispiel sollen die Töpferwaren dann im eigenen Projektrestaurant bzw. -café Verwendung finden.

Die Kontaktperson vor Ort ist Natalie Fink aus Vorarlberg. Natalie ist 25 Jahre alt, ausgebildete Kindergärtnerin, Sozialpädagogin und Yogalehrerin. Sie ist nun bereits zum 6. Mal im Projekt und ist überzeugt vom Ansatz „Hilfe zur Selbsthilfe“. Die Töpfer-Workshops für Dorfbewohner sind ihr ein großes Anliegen, weil sie hier viel Potential für Weiterentwicklung sieht.

Wenn Sie das Projekt „Töpfer-Workshops in Tansania“ zusätzlich unterstützen möchten, hier die Spenden-Kontonummer des Weltladens Bludenz: AT98 2060 7000 0004 4420.

Die gesamten bis Dezember 2021 eingehenden Spenden kommen diesem Projekt zugute.
Der Eine Welt Verein Bludenz – Trägerverein des Weltladens Bludenz – bedankt sich für Ihre Mitmenschlichkeit und Großzügigkeit.

Mehr Informationen zu den Projekten finden Sie hier: Eine Welt Gruppe Schlins

Share this Post